Dakota Firehole
Home » Survival » Das Dakota Fire Hole – getarntes & besonders heißes Feuer

Das Dakota Fire Hole – getarntes & besonders heißes Feuer

Feuer ist eine der Essenzen der menschlichen Existenz. Es spendet Licht, Wärme und eröffnet die Möglichkeit, durch kochen/garen eine Vielzahl verschiedener Nahrungsmittel bekömmlicher zu machen. Feuer wird immer benötigt – auch und vor allem in Krisenzeiten, in denen die Nutzung eines Elektroherds evtl. mangels Strom nicht mehr machbar ist. Im Lauf der Menschheitsgeschichte wurden viele verschiedene Methoden entwickelt, wie man Feuerstellen aufbauen kann. Etliche dieser Methoden legen ihr Augenmerk auf den Einsatzzweck, dem das Feuer gewidmet wird. Wenn das Feuer möglichst unerkannt lodern soll, ist es zweckmäßig, die Feuerstelle nach dem Bauprinzip des Dakota Fire Hole zu errichten.

Das technische Prinzip des Dakota Fire Hole

Hinter jeder Errungenschaft der Menschheit stecken physikalische Gegebenheiten, die für die Optimierung eines Prozesses genutzt werden. Das Dakota Fire Hole nutzt den sogenannten „Kamineffekt“ und kombiniert diesen mit einem nahezu idealen Sauerstoffzustrom für die Flammen. Durch diese Kombination entsteht ein sehr heißes Feuer, das durch die enorme Hitze auch nur ziemlich schwach raucht.

Das eigentliche Feuerloch

Das Loch, das in den Boden gegraben wird, sollte tief genug sein, um auch bei tüchtiger Befeuerung keine Flammen oberhalb des Bodenniveaus sichtbar werden zu lassen. Zeitgleich darf es auch nicht zu tief gegraben sein, da sonst der heißeste Punkt des Feuers unterhalb der vermeintlichen Kochstelle liegt.

Das Sauerstoffloch

Das zweite Loch, über das dem Feuer der wichtige Sauerstoff optimal zugeführt wird, sollte in einem Abstand zwischen 30cm – 50cm zum eigentlichen Feuerloch gegraben werden und liegt idealerweise ein klein wenig tiefer. Durch diese leichte Tieferlegung wird die Sauerstoffzufuhr für das Feuer nochmals optimiert, was zu einem noch heißeren Feuer führt.

Der Tunnel

Der Tunnel zwischen Feuer- und Sauerstoffloch sorgt schlussendlich dafür, dass beide Löcher miteinander verbunden werden. Hier ist zum einen darauf zu achten, dass der Tunnel nicht zu eng gegraben wird und zum anderen, dass die Brücke, die über diesen Tunnel führt, genügend Material beinhaltet, um sich selbst stabil tragen zu können.

Nebeneffekte, die beachtet werden sollten

Das Dakota Fire Hole bietet viele Vorteile, wenn eine Feuerstelle eingerichtet werden soll, mit der Speisen zubereitet werden. Sämtliche Vor- und Nachteile sollen nachfolgend kurz beleuchtet werden, damit aus dem effektiven Feuer kein Alptraum wird.

Vorteile des Dakota Fire Hole

  • Sehr heiß und raucharm
    Durch den starken Zustrom von Sauerstoff über die zweite Öffnung wird das Feuer besonders heiß und die Rauchgase verbrennen größtenteils, ohne dass viel Qualm entsteht.
  • Gut getarnt
    Da das Feuer im Erdboden versenkt wird, ist die Feuerstelle trotz „Betrieb“ aus der Ferne nicht zu sehen.
  • Leicht zu löschen
    Der Aushub, der beim ausbuddeln der Löcher und des Sauerstofftunnels aufläuft, sollte ganz in der Nähe der Löcher platziert werden. Wird das Feuer nicht mehr benötigt, können die Löcher mit dem Aushub bequem und äußerst schnell zugeschoben werden. So hinterlässt man auch keine langfristigen Spuren.

Nachteile des Dakota Fire Hole

  • Kein großflächig wärmendes Feuer
    Aufgrund seines Aufbaus ist das Dakota Fire Hole nicht geeignet, um ein Feuer zum Aufwärmen zu machen. Es ist tatsächlich nur dafür geeignet, eine gute Kochstelle zu haben, die nicht auffällt.
  • Gefahr des Wurzelbrands
    Je nach Ort, an dem das Feuerloch ausgehoben wird, ist es wahrscheinlich, dass auch Wurzelwerk durchstoßen wird. Es ist möglich, dass hier aufgrund der großen Hitze ein Wurzelbrand entsteht, der unbemerkt unterirdisch, wie an einer Zündschnur, weiterlodert und an anderer Stelle ein neues Feuer entzündet.

Feuer in öffentlichem Raum

Auch beim Dakota Fire Hole gilt: Feuer ist eine Naturgewalt, die nicht unterschätzt werden darf. Im Sinne von Flora & Fauna sollte immer darauf geachtet werden, das Feuer stets kontrolliert zu betreiben und mögliche Gefahrenquellen möglichst auszuschließen. Ob Bushcrafter, Prepper oder Survival-Begeisterter – ein verantwortungsvoller Umgang mit Feuer und die Sicherung der Feuerstelle sollten stets oberste Priorität haben!

Michael

Michael

Michael beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Survival und Prepping. Seine Erfahrungen gibt er in ausführlichen Beiträgen auf Outdoornet und anderen Publikationen weiter.

Kommentar Hinzufügen