Karabiner Test – Welche Art und Modell ist am besten?

Karabiner mit Verschlusssicherung sind ein fester Bestandteil der Ausrüstung von Kletterern. In diesem Beitrag werden wir uns die verschiedenen Modelle, Formen und Mechanismen genauer ansehen und Tipps geben, an welchen Stellen des Klettersystems bestimmte Modelle am besten geeignet sind, um den Komfort und die Sicherheit zu erhöhen.

Zusammenfassung
Auswahl an verschiedenen Karabinern zum Klettern auf Holzbrett

Schraubkarabiner

Die gängigste Art von Karabiner zum Klettern ist der traditionelle Schraubverschluss. Dieser Karabiner hat eine „Hülse“ am Schnapper, die so lange gedreht werden kann, bis die Hülse über einem Teil des Karabiners liegt, wodurch sich der Schnapper nicht mehr öffnen kann.

Ein häufiger Fehler von Kletteranfängern ist es, diese Hülse zu fest einzuschrauben, wenn sie den Karabiner verriegeln. Dadurch wird es schwierig, sie wieder herauszudrehen, wenn der Karabiner bereits belastet wurde. Am besten schraubst du die Hülse einfach bis zu dem Punkt, an dem sie sich nicht mehr leicht drehen lässt, und hörst dann auf. Drehe sie nicht „extra“ auf. Führe dann einen kurzen „Quetschtest“ durch, um sicherzustellen, dass der Karabiner verriegelt ist.

Schraubkarabiner eignen sich für jeden Einsatz im Klettersystem, vom Sichern und Verankern bis zum Einrichten eines Top-Rope-Masterpunkts. Ich bevorzuge beim Klettern in Mehrseillängenrouten einen Schraubkarabiner als meinen persönlichen Sicherungskarabiner, da sich ein Selbstsicherungskarabiner nicht so leicht in den Karabiner einhängen lässt wie ein Schraubkarabiner, den du so lange offen lassen kannst, bis du ihn sperrst.

Ich denke auch, dass ein Paar Petzl Attaches die beste Wahl für einen Top-Rope-Hauptpunkt sind. Ich habe zwei für diesen Zweck. Der Grund dafür ist, dass Petzl einige Rillen in die Manschette eingearbeitet hat, die mit den geschmiedeten Rippen eines umgekehrten und entgegengesetzten Petzl Attache mehr Halt bieten.

In dieser Konfiguration verhindert schon die geringste Belastung, dass sich diese Karabiner durch Vibrationen oder sogar durch die Hände entriegeln. Wenn du schon einmal an einem Top-Rope-Anker angekommen bist und feststellen musstest, dass sich ein verriegelter Karabiner während deiner Session gelöst hat, wirst du dieses zusätzliche Sicherheitsfeature zu schätzen wissen – zusätzlich zu der hilfreichen roten Anzeige „entriegelt“, die dir anzeigt, dass der Karabiner nicht verriegelt ist.

Petzl Attache mit Schraubverschluss

15,70  Auf Lager
7 new from 15,65€
Aktualisiert: 2. Oktober 2022 21:14

Ein weiterer Schraubkarabiner, den ich mitführe, ist der Petzl OK Locking Karabiner. Dieser hat eine symmetrische, ovale Form, die ihn ideal für den Einsatz beim Hilfsklettern und beim Big-Wall-Klettern zusammen mit dem Petzl Ascension macht.

Super für eine improvisierte Rettung (sowohl in Mehrseillängenrouten als auch auf Gletschern) lässt er sich perfekt mit dem Petzl Tibloc kombinieren.

Für die Verwendung in einem selbstsichernden Toprope-System (oder einem robusteren Rettungssystem) passt die Kombination perfekt zur folgenden Seilrolle von Petzl:

PETZL Micro Traxion Seilrolle

63,99  Auf Lager
16 new from 63,99€
Aktualisiert: 2. Oktober 2022 21:14

Ich führe zusätzlich noch einen größeren Petzl William Locking Karabiner mit, der einige Vorteile gegenüber den bereits erwähnten kleineren Verschlusskarabinern hat.

Wenn ich jemanden mit einer Halbmastwurfsicherung abseilen muss, ermöglicht die breitere Form des Karabiners am Seilende, selbst mit dickeren Seiten ein sanfteres Abseilen.

Es gibt auch einige Situationen, in denen ein großer Karabiner ein praktischer und einfach zu bedienender „Hauptpunkt“ am Anker sein kann. Beispielsweise wenn man in Gruppen von 3 oder mehr Personen klettert.

Ich finde diesen Karabiner auch praktisch, um meine Schnellspanner und Alpinspanner vor oder nach dem Klettern zu organisieren.

Noch ein letzter Gedanke zu Schraubkarabinern: Es wurde festgestellt, dass diese in schmutzigen Umgebungen weniger anfällig zum Verklemmen sind.

Beim Eisklettern konnte ich jedoch nicht festgestellt, dass sie weniger anfällig für Vereisung sind als andere Karabinerarten.

Twist Lock Karabiner

Die nächste Variante, die wir uns ansehen, ist ein Verriegelungsmechanismus, der etwas Vorsicht erfordert, um sicher verwendet zu werden.

Sogenannte Twist Lock-Karabiner haben eine federbelastete Hülse, die sich selbst in die verriegelte Position dreht, wenn der Verschluss geschlossen wird.

Der Vorteil ist, dass sich der Karabiner schnell verriegelt. Beliebte Modelle in dieser Kategorie sind der Black Diamond Twistlock-Karabiner, der Petzl Am’D Locking Carabiner und der Petzl Sm’D Locking Karabiner (beide sind auch in anderen Verriegelungsarten erhältlich).

Dieser Karabiner bietet potenziell weniger Sicherheit, wenn sich das Seil bewegt oder eine falsch eingehängte Sicherungsschlaufe über den verriegelten Schnapper drückt und ihn so im schlimmsten Fall öffnet. Das lässt sich am besten in einem kurzen Videoclip zeigen:

Animated GIF - Find & Share on GIPHY

Es gibt zwar nicht viele dokumentierte Fälle, in denen ein Twist Lock versagt hat, aber es gibt ein paar Vorfälle, in denen diese Karabinerart dazu beigetragen hat, dass sich ein Kletterer von seinem Seilsystem getrennt hat.

Die Details sind allerdings spärlich, sodass man sie eher als Gerüchte bezeichnen kann. Unabhängig davon sollten diese Karabiner am besten nur dort verwendet werden, wo sich kein Seil bewegt und ihre Position überwacht werden kann.

Einige Beispiele, bei denen ich von ihrer Verwendung abraten würde:

  • Abseilen mit einem Tube-Style-Gerät (Black Diamond ATC und Petzl Verso). Es ist denkbar, dass sich der Karabiner in eine Position dreht, in der entweder das Kletterseil oder die Sicherungsschlaufe des Gurtes gegen die federbelastete Hülse drückt, sodass sie sich öffnet, wie im Video oben gezeigt.
  • Verankerung in Mehrseillängenrouten, vor allem in einer größeren Klettergruppe. Zum einen ist es nicht ganz so einfach, einen Haken in den Karabiner einzuhängen, wenn sich der Karabiner beim Schließen des Schnappers von selbst öffnet. Zum anderen besteht bei allen Seilen oder Schlingen, die sich oberhalb des Karabiners bewegen, ein – wenn auch geringes – Risiko, dass sie über den Karabiner laufen und so den Verschluss öffnen.

Einige Beispiele dafür, wo sie angebracht wären:

  • Abseilen mit einer Achter-Sicherung. Obwohl diese Geräte in Kletterkreisen nicht sehr verbreitet sind, werden sie beim Höhlenwandern, Spelunking, Canyoning und bei der Bergrettung bevorzugt. Der Unterschied zum Platten Sicherungsgerät besteht darin, dass das laufende Seil nicht durch den Karabiner läuft, wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem Schnapper in Berührung kommt, deutlich geringer ist. Beim Beladen des Systems sollte dennoch darauf geachtet werden, dass die Sicherungsschlaufe nicht verdreht ist und der Karabiner in der richtigen Position ist, um entlang seiner Hauptachse belastet zu werden.
  • Sichern mit einem Bremsunterstützungsgerät wie dem Petzl GriGri2 oder GriGri+. Da das Kletterseil bei diesen Geräten nicht durch den Karabiner läuft, ist das Risiko eines unbeabsichtigten Öffnens fast gleich null. Beim Beladen des Systems sollte dennoch darauf geachtet werden, dass die Sicherungsschlaufe nicht verdreht ist und der Karabiner in seiner Hauptachse richtig belastet wird.
  • Zusätzliche Sicherheit an statischen Punkten in einem Klettersystem. Zum Beispiel, um ein Bein eines mehrsträngigen statischen Top-Rope-Ankers zu sichern. Sobald das System eingerichtet und belastet ist, besteht praktisch keine Gefahr mehr, dass etwas mit der Hülse in Berührung kommt. Grundsätzlich werden Twist Lock-Karabiner am besten dort eingesetzt, wo sie nicht viel bewegtem Seil ausgesetzt sind.

Karabiner mit dreifacher Verriegelung

Diese Kategorie bietet im Vergleich zu Twist-Lock-Karabinern ein gewisses Maß an zusätzlicher Sicherheit. Obwohl es innerhalb dieser Kategorie einige Variationen gibt, erfordert ein Triple-Action-Karabiner im Wesentlichen drei „Aktionen“ zum Entriegeln und Öffnen. Im Vergleich dazu könnte man sagen, dass ein Twist Lock unter den richtigen (oder falschen) Umständen nur eine Aktion zum Entriegeln und Öffnen benötigt (siehe Video oben). Beliebte Modelle sind:

Schauen wir uns den Hauptunterschied zwischen den beiden Triple Action Optionen von Petzl an. Das folgende Bild ist von Petzl.com:

Kugelverschluss

Kugelverschluss
Kugelverschluss von Petzl

Ergonomie

Vorteile:

  • Schnelle Selbstverriegelung
  • Optische Verriegelungsanzeige

Nachteile:

  • Die Hülse muss jedes Mal entriegelt werden, wenn der Karabiner geöffnet wird
  • Die Bedienung der Hülse ist knifflig, besonders mit Handschuhen, und erfordert Übung. Das System ist weniger „beidhändig“ als die anderen
  • Man braucht zwei Hände, um ein Gerät in den Karabiner einzuhängen

Sicherheit

Vorteile:

  • Sicherheit durch dreifach wirkende Verriegelung (ohne Reibung und Druck von außen)
  • Schnelle Selbstverriegelung

Risiken:

  • Möglichkeit einer unsachgemäßen Verriegelung beim Schließen des Karabiners (z. B. wenn sich eine Schlinge zwischen Nase und Schnapper verfangen hat). Der Benutzer muss sich vergewissern, dass der Karabiner richtig geschlossen und verriegelt ist, auch wenn er ein Auto-Locking-System verwendet.

Triact-Verschluss

petzl triact verschluss
Triact-Lock von Petzl

Ergonomie

Vorteile:

  • Schnelle Selbstverriegelung.

Nachteile:

  • Die Hülse muss jedes Mal entriegelt werden, wenn der Karabiner geöffnet wird
  • Knifflige Bedienung der Hülse, erfordert Übung
  • Man braucht zwei Hände, um ein Gerät in den Karabiner einzuführen

Sicherheit

Vorteile:

  • Sicherheit durch dreifach wirkende Verriegelung (ohne Reibung und Druck von außen)
  • Schnelle Selbstverriegelung

Risiken:

  • Möglichkeit einer unsachgemäßen Verriegelung beim Schließen des Karabiners (z. B. wenn sich eine Schlinge zwischen Nase und Schnapper verfangen hat). Der Benutzer muss sich vergewissern, dass der Karabiner richtig geschlossen und verriegelt ist, auch wenn er ein Auto-Locking-System verwendet.
  • Empfindlichkeit gegenüber Schlamm oder anderen Fremdkörpern, die die automatische Verriegelung beeinträchtigen können

Magnetisch selbstverriegelnde Karabiner

Obwohl es sich um eine kleine Kategorie in der Branche handelt, ist dies meine bevorzugte Art von selbst verriegelnden Karabinern. Nämlich der Black Diamond RockLock Magnetron Karabiner.

Dieser innovative Karabiner nutzt ein magnetisches System, um den Karabiner zu verriegeln, sobald sich der Schnapper schließt. Um den Karabiner zu entriegeln, musst du beide Seiten des Schnappers zusammendrücken. Diese Bewegung lässt sich schnell mit beiden Händen ausführen, was die Bedienung dieses Karabiners sehr einfach macht (es ist jedoch nahezu unmöglich, ein Szenario zu schaffen, bei dem das Seil oder eine Sicherungsschlaufe diesen Druck nachahmen könnte).

Nach drei Wintern im Einsatz hatte ich keine Probleme damit, dass der Mechanismus vereist ist. Für mich sind sie die schnellste und sicherste Option in meinem Klettersystem.

Erstens verwende ich einen für meinen Hauptkarabiner zum Sichern und Abseilen. Es besteht keine Gefahr, dass ich vergesse, dieses wichtige Verbindungselement zu verriegeln, und auch wenn es trivial erscheint, können sich die paar Sekunden, die ich bei jedem Übergang spare, summieren.

Zweitens verwende ich zwei an meinem Abseilsystem im Plaquette-Stil.

Wartung

Je nach Umgebung, in der du kletterst, musst du deineK arabiner eventuell ein wenig warten, damit sie immer richtig funktionieren. In Österreich brauchen meine Karabiner nicht viel Aufmerksamkeit und werden wahrscheinlich alle 3 bis 5 Jahre gewartet, wenn sie noch nicht so abgenutzt sind, dass sie ausgemustert werden müssen.

Beim Klettern in weichen, staubigen Wüsten könnte ein regelmäßigerer Wartungszyklus erforderlich sein. Zum Glück ist das nicht so schwer. Wenn ein Schnapper oder eine Hülse klemmt oder sich „schmierig“ anfühlt, wasche den Karabiner in einer warmen Seifenlauge. Eine alte Zahnbürste kann helfen, wenn sie wirklich verstopft sind. Spüle sie gut aus.

Trage ein Qualitätsschmiermittel auf. Ich habe auch gute Erfahrungen mit Schmiermitteln auf Teflonbasis für Fahrräder gemacht. Verwende NICHT WD-40, denn dieses Spray zieht Staub und Schmutz an und du musst alle paar Wochen ans Spülbecken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *