wandern kalorien
Home » Outdoor Magazin » Kalorienverbrauch beim Wandern

Kalorienverbrauch beim Wandern

Wandern bringt viele Vorteile mit sich und ist zudem eine sportliche Tätigkeit, mit der sofort angefangen werden kann. Neben den gesundheitlichen Aspekten werden wie nebenbei auch noch Kalorien verbrannt. Wie hoch der Kalorienverbrauch beim Wandern ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wovon hängt der Kalorienverbrauch beim Wandern ab?

Wie viele Kalorien beim Wandern verbraucht werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wird mit Gepäck oder ohne gewandert? Mit Gepäck werden mehr Kalorien verbrannt als beim Wandern ohne Gepäck.
  • Verläuft die Strecke ohne Steigung oder wird bergab und bergauf gewandert? Beim Aufstieg rechnet man zwischen 100 und 150 kcal pro 100 Höhenmeter, wobei dies ein Durchschnittswert ist.
  • Auch vom Tempo hängt der Kalorienverbrauch ab. Wer gemütlich wandert, läuft in einem Gehtempo von drei bis vier km/h. Das Gehtempo beim Wandern strammen Schrittes beläuft sich auf fünf bis sechs Kilometer pro Stunde. Auf sieben bis acht km/h kommen Wanderer, die sich im Walking-Tempo bewegen.
  • Daneben spielen Alter, Größe und Gewicht eine Rolle.

Kalorienverbrauch beim Wandern

Wandert eine Person mit einem Körpergewicht von rund 70 Kilogramm eine ebene bis leicht hügelige Strecke, würde er in einer Stunde ungefähr 300 Kilokalorien verbrauchen.

Dieser Wert würde sich verändern, wenn eine Strecke mit  höherem Schwierigkeitsgrad gelaufen wird oder die Person ein anderes Körpergewicht auf die Waage bringt. Beim genannten Beispiel wurden zudem weder das Alter, noch die Körpergröße und das Gehtempo berücksichtigt.

Es gibt somit lediglich vage Richtwerte für den Kalorienverbrauch beim Wandern:

Der Kalorienverbrauch pro Stunde würde bei einer 60 Kilogramm schweren Person:

  • bei einem Gehtempo von 3 km/h bei etwa 150 Kalorien liegen
  • und bei einem Gehtempo von 6,5 km/h rund 300 Kalorien betragen.

Eine 80 Kilogramm schwere Person würde pro Stunde:

  • 180 Kalorien verbrauchen, wenn sie in einem Gehtempo von 3km/h wandert
  • Und 360 Kalorien verbrauchen, wenn das Gehtempo bei 6,5 km/h liegt.

Der Kalorienverbrauch beim Bergwandern ist in etwa so hoch wie beim Gehtempo von 6,5 km/h. Wird in sehr großer Höhenlage gewandert, bei der die Luft spürbar dünner ist, werden wesentlich mehr Kalorien verbraucht. Der Grundumsatz erhöht sich, weil die Herzfrequenz und die Atemfrequenz aufgrund des niedrigeren Sauerstoffgehalts ansteigen.

Genauere Werte würde man erhalten, wenn mehrere Faktoren in die Berechnung des Kalorienverbrauchs einbezogen werden, wie Weglänge, Laufzeit, Gewicht, Größe, Alter und Höhenaufstieg. Bei einer Strecke von 10 km mit einem Aufstieg von 100 Metern und einer Laufzeit von 3 Stunden läge der ungefähre Kalorienverbrauch:

  • bei 620 kcal – bei einer 30-jährigen Frau mit einem Körpergewicht von 60 kg und einer Körpergröße von 1,70 m
  • bei 608 kcal – bei einer 50-jährigen Frau mit einem Körpergewicht von 60 kg und einer Körpergröße von 1,70m
  • bei 825 kcal – bei einem 30-jährigen Mann mit einem Körpergewicht von 80 kg und einer Körpergröße von 1,80m
  • bei 808 kcal – bei einem 50-jährigen Mann mit einem Körpergewicht von 80 kg und einer Körpergröße von 1,80m

Wandern ist gesund

Wandern ist eine sehr gesunde sportliche Aktivität. Wer regelmäßig wandert:

  • stärkt sein Herz-Kreislauf-System
  • stärkt und stabilisiert seine Bänder, Sehnen, Gelenke und Knochen
  • sorgt für ein starkes Immunsystem
  • vergrößert seine Lungenvitalkapazität sowie das Atemzugsvolumen, sodass die Lunge besser durchblutet wird
  • verbessert seine Kraftausdauer

Wandern wirkt sich aber nicht nur auf den Körper, sondern ebenso auf Geist und Seele aus. Zum Beispiel wird das Gehirn besser durchblutet. Wandern reduziert die Ausschüttung von Kortisol, sodass bei regelmäßiger oder länger dauernder Wanderung die Stressresistenz zunimmt.

Damit Wandern gesund ist, sollte das Gehtempo dem individuellen Leistungsstand angepasst werden. Untrainierte wandern langsamer als geübte Wanderer. Anfänger sollten lieber langsam beginnen und im Laufe der Zeit ihr Gehtempo allmählich steigern. Beim Wandern darf man also ruhig ins Schwitzen kommen. Das Gehtempo wäre jedoch zu schnell, wenn man außer Puste gerät oder schnaufen muss.

Alex

Alex

Alex ist schon seit seiner Jugend bei den Pfandfindern am liebsten Draußen unterwegs. Wenn er nicht gerade durch die Welt reist, schreibt er am liebsten über Outdoor, Survival und Prepper Themen.

Kommentar Hinzufügen