Frankreich Landschaft
Startseite » Wildcampen » Wildcampen in Frankreich

Wildcampen in Frankreich

In Frankreich ist das Wildcampen generell verboten. Das Übernachten und Campen auf Privatgrundstücken sowie auf Parkplätzen und Straßen ist nur mit der Erlaubnis der örtlichen Behörde erlaubt. Je nach Region ist dies jedoch grundsätzlich verboten. Es gibt dennoch Möglichkeiten in Frankreich in freier Natur zu zelten oder zu biwakieren.

Wildcampen an Stränden und in Touristikzentren

Das Wildcampen-Verbot wird an den Stränden Frankreichs sowie in den touristischen Gebieten und Ortschaften streng kontrolliert. Hier muss man mit teils hohen Geldstrafen rechnen, wenn man trotzdem sein Zelt aufschlägt. Zudem ist auch das Biwakieren verboten und kann bestraft werden. [no_toc]

Viele Gemeinden besitzen Campingplätze, die meistens für eine geringe Gebühr genutzt werden können. Diese Plätz nennen sich „Camping Municipal“.

An manchen Plätzen findet man Schilder mit folgender Aufschrift vor: „Camping reglementé, s’adresser à la mairie“. Camping ist in diesen Gemeinden reglementiert und man soll sich an das Bürgermeisteramt werden. Das Bürgermeisteramt weist einen dann einen Platz zum Übernachten zu. Oftmals befinden sich auf diesen Plätzen sogar sanitäre Anlagen.

Zelten an Flüssen und Kanälen

An den meisten Flüssen und Kanälen gibt es entweder die oftmals günstigen Camping Municipals oder kleine Zeltplätze, die nicht parzelliert sind und häufig auch nur eine geringe Gebühr verlangen.

In Südfrankreich sind viele Gemeinden und Orte touristisch erschlossen. Doch im Norden und in der Mitte Frankreichs gibt es noch genügend Landschaften, die sich zum Wildcampen eignen. Dort sind die Bewohner auch meistens den Campern gegenüber aufgeschlossen. Wenn man freundlich um Erlaubnis bittet findet man immer einen Platz auf einem Privatgrundstück, auf dem man eine Nacht zelten kann.

Biwakieren in Nationalparks

Campen ist in den Nationalparks verboten und wird auch streng kontrolliert. Es wird dort aber geduldet, wenn zwischen neunzehn Uhr und neun Uhr biwakiert wird (übernachten unter freiem Himmel ohne Zelt). An den Eingängen der Parks sind Listen zu erhalten, auf denen die Orte aufgeführt sind, wo auch das Biwakieren verboten ist. Meistens befinden sich diese Orte an den äußeren Grenzen der Nationalparks.

Campen in den Vogesen

In den Vogesen stehen kleine Hütten zur Verfügung, die mit Liegeplätzen versehen sind, auf denen eine Nacht kostenlos übernachtet werden darf. Diese Hütten samt Plätze nennen sich „Abris“. Beim Vogesenclub (Club  Vosgien) sind Wanderkarten erhältlich, in denen diese Hütten eingetragen sind.

So schön ist Frankreich

Kommentar Hinzufügen